Tag der Toten in Mexiko

Tag der Toten Maske

*Anzeige

Beim „Dia de los Muertos“ als zu Deutsch Tag der Toten Mexiko, handelt es sich um einen der wichtigsten Feiertage in dem zentralamerikanischen Land. Dabei beginnen die Feierlichkeiten am 31. Oktober und enden Aller Seelen, also am 2. November. Bunt verzierte Totenköpfe Mexiko sind daher nicht nur ein schönes Mitbringsel für Urlauber, sondern sind von einer immensen, kulturellen Bedeutung. Während die bunt bemalten und zum Teil sogar essbaren Totenköpfe bei vielen Europäern auf Unverständnis stoßen, handelt es sich hierbei keinesfalls um eine Horror Show. Vielmehr begehen die Mexikaner beim Tag der Toten Mexiko ein buntes Volksfest und ehren so ihre verstorbenen Angehörigen.

Was hat es mit dem Tag der Toten Mexiko auf sich?

Der Dia de los Muertos blickt in Mexiko auf eine lange Geschichte zurück. Denn früher widmeten die Mexikaner den Toten gleich einen ganzen Monat. Inzwischen begrenzt sich das Schauspiel auf wenige Tage im Jahr, in denen die Friedhöfe bunt dekoriert werden. Oftmals werden die Grabstätten sowie die Altare in den Häusern der Menschen sogar mit Essen, Getränken und kleinen Geschenken dekoriert. Dies soll dazu dienen, um die Seelen der verstorbenen Personen noch einmal dazu zu bewegen, wenigstens für kurze Zeit auf Erden zu verweilen. Die Gegenstände, die beim Tag der Toten zur Dekoration verwendet werden, sind also oftmals von einem großen, sentimentalen Wert und gehören zu den liebsten Dingen der verstorbenen Familienmitglieder.

*Anzeige

Angesichts dieses Fest zeigt sich also auch ganz eindeutig, wie die Mexikaner dem Tod gegenüber stehen. Dieser wird hier nicht als etwas Schlechtes empfunden, sondern ist einfach ein weiterer Teil des Lebens. Einmal im Jahr kommen die Toten dann zurück, um mit den Lebenden kräftig zu feiern.

Die Feierlichkeiten und Rituale

Der Dia de los Muertos wird dabei in zwei verschiedene Tage unterteilt, bei dem zum einen die Kinderseelen und zum anderen die Seelen der verstorbenen Erwachsenen im Vordergrund stehen. Am letzten Tag gibt es in den meisten Orten zudem bunte Paraden und es wird gemeinsam ein ausgiebiges Festmahl eingenommen. Auf den örtlichen Friedhöfen tanzt in dieser Zeit das Leben. Neben Totenköpfen aus Schokolade oder Marzipan gehören auch Blumen, Weihrauch und Kerzen fest dazu. Die Eingangstüren der Häuser werden mit bunten Laternen geschmückt, damit die Toten so besser ihren Weg finden können.

*Anzeige

Selbst Tequila in Flaschen kommt auf den Hausaltaren als Schmuck zum Einsatz. Unbedingt zu erwähnen ist auch das Brot in Form eines Knochens, was in dieser Zeit geteilt wird. Zudem werden die Totenköpfe gerne mit Namen verziert und zwischen Freunden, Familie und Bekannten untereinander verschenkt.

*Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.